Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Merkblatt: Anpassungsqualifizierung Betriebsrat

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

WIE KÖNNEN ARBEITNEHMERVERTRETERINNEN BESCHÄFTIGTE UNTERSTÜTZEN; UM EINE ANPASSUNGSQUALIFIZIERUNG ZU NUTZEN?

Wie können Arbeitnehmervertreter-Innen Beschäftigte unterstützen, um eine Anpassungsqualifizierung zu nutzen? Wenn die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen abgelehnt oder nur in Teilen anerkannt wird, kann der/die Beschäftigte unter Umständen von einer Anpassungsqualifizierung profitieren. Das heißt, die Beschäftigten können durch zusätzliche Seminare oder Lehrgänge die noch fehlenden Qualifikationen nachholen und so eine vollwertige Anerkennung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten erreichen. Ein Weg der Anpassungsqualifizierung sind betriebsinterne Bildungsmaßnahmen: Das Betriebsverfassungsgesetz gibt Betriebsräten hier die Möglichkeit, bei Fragen der betrieblichen Aus- und Weiterbildung mitzubestimmen.

Anpassungsqualifizierung allgemein

Arbeitgeber und Betriebsrat haben im Rahmen der betrieblichen Personalplanung und in Zusammenarbeit mit den für die Berufsbildung und deren Förderung zuständigen Stellen die berufliche Qualifizierung der Arbeitnehmer zu fördern (§ 96 Absatz 1 BetrVG). Dazu gehören unter anderem berufliche Fortbildungen. Diese sollen berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln und erweitern oder an technische Entwicklungen anpassen.

Beschäftigte vorschlagen 

Besonders gute Chancen auf eine vom Betrieb organisierte und bezahlte Anpassungsqualifizierung im Rahmen eines Anerkennungsverfahrens haben Beschäftigte in Betrieben, in denen betriebliche Bildungsmaßnahmen durchgeführt werden. Denn dort hat der Betriebsrat bei der Durchführung der betrieblichen Berufsbildung mitzubestimmen (§ 98 Absatz 1 BetrVG). Noch besser: Der Betriebsrat darf Vorschläge machen, welche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an den Maßnahmen teilnehmen sollen (§ 98 Absatz 3 BetrVG). Die Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter können dafür sorgen, dass Beschäftigte mit ausländischen Qualifikationen gezielt gefördert werden und die Chance auf volle Anerkennung ihrer Abschlüsse erhalten.

Unterstützung bei Details

Ist die Chance auf eine Anpassungsqualifizierung gegeben, sollten Betriebsräte die Beschäftigten unterstützen. Oft gilt es noch viele Fragen zu klären: Wo und wie werden die Maßnahmen durchgeführt? Intern oder extern? Wer übernimmt weitere Kosten wie zum Beispiel Reisekosten oder Kosten für Schulungsmaterial? Gibt es Möglichkeiten der Freistellung? Für Betroffene und Beschäftigte lohnt es sich auf jeden Fall, Kontakt mit den Anlaufstellen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ aufzunehmen.

Weitere Informationen:

Die Anlaufstellen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ bieten Informationen zu den Verfahren der beruflichen Anerkennung und verweisen Anerkennungsinteressierte an die für ihre Anliegen zuständigen örtlichen Stellen: www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/ beratungsstellen_iq_netzwerk.php

Betriebsverfassungsgesetz § 96 Förderung der Berufsbildung, § 98 Durchführung betrieblicher Bildungsmaßnahmen

Däubler, Kittner, Klebe, Wedde (Hrsg.): Betriebsverfassungsgesetz – Kommentar für die Praxis. 13. Auflage. Bund Verlag. Seiten 1878 – 1904