Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Merkblatt: Bedeutung der Gleichwertigkeitsfeststellung

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

WAS BEDEUTET GLEICHWERTIGKEITSFESTSTELLUNG?

Was unterscheidet den polnischen Elektromechaniker vom deutschen Systemelektroniker? Die Ausbildungswege sind unterschiedlich, dennoch können die Fähigkeiten identisch sein. Wer eine berufliche Ausbildung im Ausland abgeschlossen hat und in Deutschland in seinem Beruf arbeiten möchte, hat die Chance, dass seine Ausbildung anerkannt wird.

 Möglich macht dies die sogenannte Gleichwertigkeitsfeststellung. Dieses Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit von Berufsqualifikationen (BQFG) hilft den Betroffenen herauszufinden, ob es in Deutschland einen Referenzberuf gibt. Ein solcher Referenzberuf wäre im Falle des polnischen Elektromechanikers eben der Systemelektroniker. Das BQFG ist auf alle 330 Ausbildungsberufe im dualen System anwendbar. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack definiert das in einem Interview:

 „Die Gleichwertigkeitsbescheinigung ist zwar kein formaler Abschluss, den jemand vor der Kammer abgelegt hat, sie drückt aber aus, dass die im Ausland erworbene Fähigkeit einem deutschen Berufsabschluss entspricht.“

Die IHK FOSA (Foreign Skills Approval) ist das bundesweite Kompetenzzentrum deutscher Industrie- und Handelskammern zur Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsabschlüsse, sofern es sich um keinen handwerklichen oder landwirtschaftlichen Beruf handelt. In diesem Fall sind die Handwerkskammern oder die Landwirtschaftskammern der richtige Ansprechpartner. Ob IHK oder Handwerkskammer: Hier werden die Anträge entgegengenommen. Sie überprüfen jeweils inwieweit ausländische Berufsqualifikationen mit entsprechenden deutschen Berufsabschlüssen als gleichwertig eingestuft werden können.

Der Vorteil, der den Aufwand der Antragstellung lohnt: Wird die Gleichwertigkeit anerkannt, gelten für den Beschäftigten auch die gleichen Bedingungen wie für die deutschen Kolleginnen oder Kollegen. Und die Anerkennung ermöglicht auch Bewerbungen auf entsprechende Stellenangebote. Die IHK versichert:

 „Mit dem Gleichwertigkeitsbescheid erhalten Antragsteller ein offizielles und rechtssicheres Dokument, das die Gleichwertigkeit der ausländischen Qualifikation mit der entsprechenden deutschen Referenzqualifikation bestätigt.“

Keine vollständige Gleichwertigkeit

Ergibt die Prüfung nur eine „teilweise Gleichwertigkeit“, haben die Antragsteller die Möglichkeit, sich die fehlenden Qualifikationen über entsprechende Weiterbildung anzueignen. Der Fachausdruck heißt „Anpassungsqualifizierung“, oder – für manche Berufe – auch Eignungsprüfung. Dabei kann es sich um ein Seminar oder Praktikum handeln, das als notwendig angesehen wird, oder eine Fort- oder Weiterbildungsmaßnahme. Bei teilweiser Gleichwertigkeit werden die vorhandenen Qualifikationen sowie die fehlenden Kenntnisse im Bescheid detailliert beschrieben. Dies ermöglicht eine gezielte Weiterbildung und Nachqualifizierung.

Die zentralen Stellen für weitergehende Informationen:  

Hier finden sich übersichtlich alle Infos, die Antragsteller benötigen:

www.ihk-fosa.de 

Die Handwerkskammern der Bundesländer. Sie sind die Ansprechpartner für Handwerksberufe:

www.handwerk-bw.de
www.hwk-muenchen.de
www.hwk-berlin.de
www.hwk-Potsdam.de
www.hwk-bremen.de
www.hwk-hamburg.de
www.handwerk-hessen.de
www.hwk-omv.de
www.handwerk-lhn.de 
www.handwerk-nrw.de
www.handwerk-rlp.de
www.hwk-dresden.de